Quiflex®-Fugen für Neubauten

Das Problem

Wird eine Fugenkonstruktion in neue Bodenplatten eingesetzt, wird sie in den ersten 6 Monaten vor allem durch das Schwinden des trocknenden Betons beansprucht – weniger durch die Bewegung aus Temperaturveränderung. Würde man eine Fuge auch für den zu erwartenden Betonschwund vorbereiten, wäre sie überdimensioniert und dadurch zu teuer. 6 Monate mit dem Einbau einer Fuge zu warten, ist jedoch auch keine Alternative.

Die Lösung

Beim Bau des Bodens wird die QUIFLEX® Neubaufuge eingefügt. Sie besteht aus zwei hochbelastbaren Kunststoffprofilen, die in den ersten 6 Monaten, in denen der Beton den größten Teil seines Schwindens hat, als Platzhalter für die spätere QUIFLEX® eingebaut werden. Danach werden die beiden Profile einfach ausgebaut und duch die QUIFLEX® ersetzt.

Die Vorteile

Keine Mehrkosten im Metallprofil

Einfacher QUIFLEX®-Einbau, da die Aussparung bereits vorhanden ist

Das bis dahin auftretende Betonschüsseln kann ausgeglichen werden

Die QUIFLEX® muss nur für die echte Bewegung dimensioniert werden, nicht für das Betonschwinden
Ich interessiere mich für: